• 7 – 10 April 2022
  • Messegelände Köln

23  November 2021, von Maximilian Gaub

Fitness Tech-Trends 2022: Weiblich, verspielt und kooperativ

Fitness-Tech für Frauen, Heim-Gyms außerhalb von Zuhause, verspielte Fitness-Elemente und eine Ära der Kooperation: Vier Thesen für die Zukunft von Fitness und Technologie. Und was Unternehmenslenker dieser Branche dazu auf dem letzten FitTech Summit sagten. 

© Shutterstock

Gründerin Hélène Guillaume Pabis © Wild.AI

1. Fitnesstechnologie für weibliche Körper – warum dieser Markt boomt

Auf über eine Billiarde Dollar soll er bis 2027 anwachsen, der weltweite Markt für Technologien zu Fitness und Gesundheit weiblicher Körper. Unter Femfittech-Produkte fallen Fitness-Apps wie Wild.AI, die kontextsensitiv auf  das aktuelle biologische Stadium der Frau (Zyklus, Schwangerschaft, Menopause) eingehen. “Wir wollen das Bloomberg weiblicher Gesundheitsdaten werden”, sagt Gründerin und CEO Hélène Guillaume Pabis.

Aktuell fließen nur vier Prozent der weltweiten Mittel für Forschung und Entwicklung im Gesundheitswesen speziell in die Gesundheit von Frauen. Warum sich das ändern könnte? “FemTech vereint mehrere globale Mega-Trends - die Digitalisierung der Gesundheit, personalisierte Medizin und die Stärkung der Rolle der Frau”, erklärt Karina Vazirova, Gründerin und CEO des Londoner Accelerator FemTech Lab. 

2. Das Home Gym erobert auch quasi-heimatliche Orte

Das Konzept des Fitnessstudios hat mit der Pandemie einen gigantischen Aufschwung erfahren. Hersteller wie Kettler berichten, dass sie für 18 Monate geplante Komponenten ihrer Produkte in einer Woche verkauften.

Dieser Trend zum Eigene-Vier-Wände-Gym springt nun auch in Hotels. So verkündete Kettler jüngst eine Kooperation mit den Rocco Forte Hotels: Gäste können sich dort Fitnessgeräte aufs Zimmer bestellen. “Wer geschäftlich reist, will so wenig Gepäck wie möglich dabei haben. Da ist es manchmal einfacher, sich in Boxershorts auf das Rudergerät zu setzen, als sich umziehen zu müssen, um in einem öffentlichen Raum zu trainieren”, sagt Melanie Lauer, CEO von Kettler Trisport.

Auch Fitness-Spiegel-Hersteller wie Forme und Mentra lassen auf dem letzten FitTech Summit im November 2021 verlauten, dass sie diesem Trend folgen werden.

CEO Melanie Lauer © Kettler

CEO Keith Rumjahn © OliveX

3. Die Zukunft von Fitness wird verspielt

Prinzipien digitaler Spiele könnten in der Fitnesswelt zunehmend punkten. “Wo findet der Aufmerksamkeitskrieg in der digitalen Welt gerade statt?”, fragt Scott Dunlap, CEO von Adidas Runtastic – und antwortet: “An der Gaming-Front. Derzeit gewinnen die Spiele.” Seine Prognose: Der Fitness’ größter Gegner ist das Game.

“Mehr junge Menschen sehen sich eher ein "League of Legends"-Turnier an als Ronaldos erstes Spiel bei Manchester United”, sagt Keith Rumjahn, CEO und Gründer von OliveX. Das Unternehmen entwickelt dank Blockchain-Technologie einzigartige digitale Gegenstände. Nutzer, die sich in Fitness-Apps wie Zombies Run! Gegenstände verdienen, können diese in Zukunft in andere Apps übernehmen. Den Ort dieser völligen Vernetzung verschiedener Anbieter im Internet nennen Experten: Metaverse. Das Beispiel zeigt: Auch Fitness-Anbieter könnten Teil dieser digitalen Parallelwelt werden. 

4. Eine neue Ära der Kooperation beginnt

Die Fitnesspiegel-Macher von Vaha formieren mit den Tracker-Profis von Garmin ein Team. Die Muskel-Verbrauch-Messer von Strive kooperieren mit KI-Experten von Macnica und Kinexon, einem Unternehmen für Motion Tracking. Die Beispiele zeigen: In Zeiten zunehmender Transformation schließen sich Player zusammen. “Ich erhalte über mein Garmin-Gerät sofortige Statistiken über mein aktuelles Training in Echtzeit auf den VAHA”, erklärt Valerie Bure-Bönström, CEO und Gründer von VAHA. Und Nikola Mrvaljevic, CEO und Gründer von Strive sagt: “Das Schöne an lernbasierter KI ist, dass wir anfangen können, Muster zu verstehen. In einigen Jahren, wenn wir über einen großen Datensatz verfügen, können wir unsere Risikomanagement-Analysen mit noch mehr Substanz durchführen.” 

 

Über den Autor Maximilian Gaub
Er ist Mitgründer und Chief Content Officer des FitTech Summit mit Sitz in München. Die Konferenz- und Netzwerkplattform beschäftigt sich mit Fitness-Technologien und der Zukunft von Wohlbefinden und aktivem Lebensstil. “Wir verbinden und unterstützten die Marktteilnehmer”, sagt er.

Über die Serie FitTech Radar

Technologie greift vielarmig und zunehmend in die Welt von Fitness und Gesundheit ein. Welche Tech-Trends erwarten uns in den kommenden Monaten? In dieser Serie geben die Macher unseres Kooperationspartners FitTech Summits Ihnen Ihnen Einblicke in die kommende Welt von Fitness- und Gesundheitstechnologien. 

 

Zu den Ausstellern der FIBO 2022 geht es hier.