3. August 2022

Der Einstieg ins Bodybuilding (Teil 1)

© Shutterstock

Bodybuilding steht für Disziplin und hartes Training. Aber wie gelingt Sportlern der Einstieg? Einige der erfolgreichsten Bodybuilder – Tim Budesheim, Rico Lopez Gomez, Karsten und Ramona Wolf, Nathalie Sarraf, Vanessa Weißmann und Dennis Wolf – erzählen, wie ihr persönlicher Einstieg ins Bodybuilding war und worauf Einsteiger achten müssen.

FIBO: Was ist der beste Weg, um ins Bodybuilding einzusteigen?

 

Tim Budesheim: Ich habe mit 15 Jahren angefangen, regelmäßig ins Fitnessstudio zu gehen. Dort habe ich den Bodybuilder Antonio Murania kennengelernt. So nahm alles seinen Lauf.

Rico Lopez Gomez: Am besten ist es, in ein vernünftiges Fitnessstudio zu gehen und mit Trainern zu trainieren, die Ahnung haben oder mit Freunden, die sich schon auskennen.

Karsten und Ramona Wolf: In erster Linie ist es wichtig, dass der Sport Spaß macht. Außerdem ist es gerade für Anfänger relevant, sich einen Trainer zu nehmen, der einem die Übungen im Detail zeigt und mit Rat und Tat zur Seite steht.

Nathalie Sarraf: Ich habe einige Bodybuilding-Berichtsseiten in den sozialen Medien sowie die offiziellen Verbandsseiten verfolgt. Auf diese Weise konnte ich aktuelle Favoriten und Neuigkeiten verfolgen. Der Besuch von Wettkämpfen in der Nähe kann hilfreich sein, denn dort gibt es gleichgesinnte Sportler, denen Anfänger Fragen stellen können. Rückblickend war auch die Wahl meines Trainers sehr wichtig für mich. Mit einem Trainer, dem man vertrauen kann, gelingt alles. Dessen Entscheidungen können dein ganzes Leben beeinflussen.

 

„Mit einem Trainer, dem man vertrauen kann, gelingt alles."

 

Vanessa Weißmann: Am Anfang sollte man sich jemanden suchen, der fitnessaffin ist und einen an die Hand nimmt. Das kann ein Bekannter sein, der schon lange Krafttraining macht, oder ein Fitnesstrainer. Wichtig ist es, von Anfang an auf die korrekte Ausführung der einzelnen Übungen zu achten. Erlernte Ausführungsfehler sind schwer zu korrigieren. Die korrekte Ausführung ist wichtig, um körperliche Verletzungen zu vermeiden und den richtigen Muskelbereich zu trainieren.

Dennis Wolf: Ich würde empfehlen, am Anfang einen Trainer im Fitnessstudio zu nehmen, um die Grundlagen zu lernen. Außerhalb des Fitnessstudios ist das Lesen von Fachliteratur zum Thema Bodybuilding sehr hilfreich.

 

FIBO: Wie bist du zum Bodybuilding gekommen?

 

Tim: Unspektakulär. Als ich 16 Jahre alt war, sah sich ein deutscher Trainer meine Form an und fand, ich hätte Talent. Er hat mich angeleitet, und ich wurde Deutscher Meister.

Rico: Ich wollte weg vom Alkohol, weg vom Fußball, mein ganzes Leben ändern. Außerdem wollte ich meinen Körper perfektionieren und meine Gesundheit stärken.

Karsten und Ramona: Gerade als Anfänger werden viele Übungen falsch ausgeführt, was ein hohes Verletzungsrisiko birgt. Heutzutage ist es relativ einfach, jemanden zu finden, der einem den Einstieg erleichtert. Das war in unserer Anfangszeit weniger der Fall. Wir haben viele Dinge falsch gemacht, weil wir es nicht besser wussten. Unser Glück war, dass wir im Laufe der Jahre Menschen kennengelernt haben, die wussten, was sie taten, und uns an die Hand genommen haben.

 

„Unser Glück war, dass wir im Laufe der Jahre Menschen kennengelernt haben, die wussten, was sie taten."

 

Nathalie: Ich habe Bodybuilder getroffen, die mich zu meiner ersten Show mitgenommen haben. Ich war fasziniert von ihrem Lebensstil und wusste, dass ich genau das machen wollte. Im Jahr 2020 hatte ich zum ersten Mal einen Sponsor an meiner Seite. Das war der Beginn, mich mehr in den sozialen Medien zu engagieren. Im Jahr 2021 nahm mich mein Coach Alex als „Newcomer-Küken“ unter seine erfahrenen Fittiche. In meiner ersten Saison konnte ich mit ihm viele tolle Erfahrungen sammeln.

Vanessa: Ich habe zwei Jahre lang getanzt und musste sowohl aus beruflichen als auch aus zeitlichen Gründen aufhören. Beim Bodybuilding ist man nicht an bestimmte Trainingszeiten oder an andere Leute gebunden. Ich bin in ein Fitnessstudio gegangen und war sofort Feuer und Flamme für das Krafttraining. Nach etwa vier Monaten Training wollte ich mir ein Ziel setzen, um mehr Ansporn zu haben. Das war für mich die Bodybuilding-Phase. Ich habe dann im Internet nach Trainern in meiner Nähe gesucht und die ersten Gespräche geführt. Nach einem Jahr stand ich bereits auf der Bikini-Bühne.

Dennis: Ich habe mit 19 Jahren ernsthaft mit dem Bodybuilding angefangen. Davor hatte ich mich zwar schon dafür interessiert, aber zu der Zeit andere Interessen in vielen Sportarten gefunden. Als ich mit Bodybuilding anfing, habe ich schnell gemerkt, dass es zu mir passt und gesehen, wie schnell sich der Körper entwickelt.

 

FIBO: Welche drei Tipps hast du für Anfänger?

 

Tim: Informiert euch, probiert alles aus, aber lasst euch nicht zu sehr verwirren – einfach machen.

Rico: Der Trainingsplan sollte immer Spaß machen. Melde dich in einem guten Fitnessstudio an, wo du nicht so schnell die Motivation verlierst und wo Unterstützung geboten wird. Und last but not least: Bodybuilding macht man nur für sich selbst – also sollte man sich so wenig wie möglich einschränken und das Leben genießen.

Karsten und Ramona: Nie das Ziel aus den Augen verlieren. Auch wenn es anstrengend ist, verliere nie den Spaß. Sei nicht zu verbissen und lass dich von Rückschlägen nicht entmutigen. Und sei geduldig. Alles braucht Zeit.

Nathalie: Für mich war es schon immer wichtig, mir meiner Ziele bewusst zu sein. In einem Lied, das ich beim Training gerne höre, heißt es: „Schließe deine Augen, stell dir alles vor“. Hilfreich sind ebenso regelmäßige Vorher-Nachher-Bilder oder ein Trainingstagebuch. Mein Tipp für Anfänger ist: Sucht euch einen Trainer, fördert eure Stärken, arbeitet an euren Schwächen und gebt niemals auf!

 

„Gebt niemals auf!"

 

Vanessa: Geduld – denn der Erfolg kommt mit der Zeit. Außerdem sollte man nie den Spaß verlieren und sich Ziele setzen.

Dennis: Die größte Motivation ist im eigenen Spiegelbild zu finden. Wenn jemand mit sich selbst unzufrieden ist, ist das die stärkste Motivation. Wer es will, kann den eigenen Körper verändern. Willenskraft ist alles!

 

Fazit

Willenskraft, nie den Spaß verlieren und Geduld haben – das sind die wichtigsten Tipps für Anfänger. Der zweite Teil des Artikels erscheint demnächst und gibt detaillierte Insights für den Start, einschließlich Tipps zum Training und zur Ernährung.

 

Vielen Dank für das Gespräch an:

Tim Budesheim: @budesheim_tim

Rico Lopez Gomez: @ricolachico

Karsten und Ramona Wolf: @karstenuramonawolf

Nathalie Sarraf: @nathalie.ifbb.wellness

Vanessa Weißmann: @vanessa_fitlife

Dennis Wolf: @dennisbigbadwolf